Achtung: ausverkauft! Open Air Jubiläumskonzert: Seit 40 Jahren ist Freinsheim wieder „Stadt“, So., 30.06.2019, 20:00 Uhr

Achtung: ausverkauft! Nur noch „Schön-Wetter-Karten“ verfügbar! 

Wie bekannt, können wir für Open Air Konzerte grundsätzlich nur so viele Karten reservieren als Plätze im Saal des Von-Busch-Hofs zur Verfügung stehen. Für den Fall, dass das Konzert wegen schlechten Wetters nicht im Innenhof des Von-Busch-Hofs stattfinden kann, ist die Sitzplatzkapazität bereits erschöpft. Weitere Karten stehen nur dann zur Verfügung, wenn das Konzert tatsächlich im Freien gespielt werden kann (sog. Schön-Wetter-Karten), weil dort eine größere Sitzplatzkapazität vorhanden ist.

Ab jetzt eingehende Kartenbestellungen werden wir in einer Sonderliste registrieren. Die Schön-Wetter-Karten sind am 30.06.2019 an der Abendkasse jedoch nur dann erhältlich, wenn im Freien gespielt werden kann. Damit Sie nicht vergeblich anreisen, werden wir die Entscheidung, wo das Konzert stattfindet, am Konzerttag auf dieser Website bis 14:00 Uhr bekanntgeben.

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21 (1799-1800)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450 (1784)

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19 (1794-95, rev. 1798)

Wir freuen uns, mit Joseph Moog, einem absoluten Ausnahmepianisten, wieder in Freinsheim lauschen zu können. Er beschließt nicht nur unsere Konzertsaison, sondern er vollendet auch den Zyklus der Aufführung aller Klavierkonzerte Beethovens, mit denen er in den vergangenen Jahren unserem Publikum schon unvergessliche Momente beschert hat. Zusätzlich zu Beethovens 2. Klavierkonzert spielt er noch Mozarts zauberhaftes B-Dur Klavierkonzert, ein Werk, das mit Beethovens Konzert einen wunderbaren Kontrast bildet, zu dem aber gleichzeitig in seinem heiteren Charakter eine innere Verbindung nicht nur im Hinblick auf die gleiche Tonart zu bestehen scheint.

Doch als Erstes erklingt im romantischen Innenhof des Von-Busch-Hof Beethovens spritziger symphonischer Erstling in der Interpretation des Busch-Hof Consorts – wie immer ohne die manchmal von den Musikern als störend empfundene Einflussnahme eines Dirigenten. Eine Symphonie, von einem Kammermusikensemble gespielt, ist nicht nur für die ausübenden Musiker ein Erlebnis, sondern wegen der unmittelbaren Wirkung vor allem auch fürs Publikum.

Wie immer hoffen wir auf einen sonnigen, lauen Sommerabend mit Schwalben- und Amselgezwitscher als sanfte Untermalung der Orchesterklänge – und einem gut gekühlten Pfälzer Wein in der Pause als Erfrischung. Bei ungünstigem Wetter findet das Konzert im Bürgersaal des Von-Busch-Hofs statt.

Joseph Moog
Joseph Moog wurde 1987 in Ludwigshafen in ein musikalisches Elternhaus geboren. Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel und wurde bereits mit 10 Jahren als Jungstudent an der Hochschule für Musik in Karlsruhe aufgenommen. Danach studierte er bei Bernd Glemser in Würzburg und bei Arie Vardi in Hannover. 2006 wurde er mit dem Musikpreis der Deutschen Konzertdirektionen ausgezeichnet, zwei Mal mit dem „Editor’s Choice“ des Gramophone Magazine belohnt, vier Mal mit dem SuperSonic Award geehrt. Hinzu kommen Förderpreise des Landes Rheinland-Pfalz und des Schleswig-Holstein Festivals, der Prix Groupe de Rothschild und der Rhein-Mosel Musikpreis von 2008. All das bezeugt den professionellen Weg des noch jungen Künstlers.

Für den Grammy 2016 wurde er nominiert. Ausgezeichnet wurde er mit bedeutenden internationalen Preisen wie dem Gramophone Classical Music Award 2015 als „Nachwuchskünstler des Jahres“, mit dem International Classical Music Award 2014 als „Instrumentalist des Jahres“ und 2012 als „bester Nachwuchskünstler“.

Joseph Moog besitzt die seltene Gabe, exquisite Virtuosität mit einer reifen, tiefgründigen und intelligenten Musikalität zu verbinden. Sowohl als Meister des gängigen wie auch des seltener gespielten oder in Vergessenheit geratenen Repertoires hat sich der junge Interpret international einen Namen gemacht. Immer wieder bereichern aber auch eigene Kompositionen seine Klavierabende. Joseph Moog pflegt ein umfangreiches Konzert-Repertoire, das ihn global mit bedeutenden Orchestern zusammenführte.

Ein beeindruckender Schwerpunkt findet sich auch in der vielbeachteten und umfangreichen Diskographie des jungen Künstlers, für die er von der internationalen Presse neben hymnischen Kritiken auch zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhielt.


Eintritt: 28 €

5,00 € (Reduzierter Eintrittspreis nur für Schüler und Studenten)
  • Probleme mit dem Bestellformular? (Windows XP)